Überraschung!! ;)

Travelers' Map is loading...
If you see this after your page is loaded completely, leafletJS files are missing.

Da wir auf unseren Reisen recht viel recherchieren, fällt uns auf, dass uns, seit unserer Abfahrt am 3. Juni, schon ganz schön viele verschiedene Regionen von Frankreich untergekommen sind;)
Und tatsächlich! Von den 13 europäischen Régions haben wir uns kurzzeitig in 7 davon aufgehalten. Elsass= Région Grand Est, Yonne= Bourgogne-Franche-Comté, Loire= Centre, Angers=Val de Loire und Pays de Loire, La Rochelle= Nouvelle-Aquitaine, Gouffre de Padirac=Okzitanien, St Maries de la mer=Provence-Alpes-Côte d’Azur und einen Ort sogar in unserer 8. Region Saint-Mamet-la-Salvetat=Auvergne-Rhône-Alpes.
Also, dass sich die Loire so ausgewachsen hat, sind wir glatt selber überrascht. 
Anyway;) 

Ebenso überrascht uns die Schönheit der Landschaft, durch die wir auf der D809 kommen. Auf dieser sehr abwechslungsreichen Strecke an der Tarn entlang umfahren wir das riesige Viadukt von Millau und dessen Maut.

Das ist so ca. 90 Kilometer von der Küste entfernt, vor Montpellier.

Überrascht werden wir auch von einem fetten Gewitter*ups*
Genau dieser Art Wetter wollen wir ja entgehen, indem wir in die Camarque fahren;) 

Hoffen auf gutes Wetter am Meer

Auf unserem ‘Willst-Du-Mich-Heiraten-Stellplatz’*plingpling* (aire de Camping car/14€ p.N.) funktioniert der Plan auch, allerdings kommt der halbe Strand quer – Peeling kostenlos;)

Susi macht da lieber homeoffice…

Daniel zieht trotzdem los um festzuhalten, wer sich bei DEM Wind raus traut…. 

Nicht ganz so amused tingeln wir nach ‘einmal Schlafen’ wieder weiter und landen unverhofft in der wunderschönen Provence.*könnt-schlechter-laufen*;) 

Ein kurzer Stopp in Aix-en-Provence 

Auf unserer ersten Reise mit der Elli, im Juni 2016 in die Pyrenäen, waren wir schon einmal hier. 

Damals hatten wir das Glück, genau zur Lavendelblüte über das Hochplateau von Valensole zu fahren! Und das war einfach gigantisch!

Dafür sind wir dieses mal leider etwas zu früh.

Aber ganz leer gehen wir nicht aus. Der Muskateller-Salbei strahlt uns in voller Pracht entgegen!*Jippiii* – Da hüpft das Fotografenherz;))

und die Gigabites auch*grins* Es zieht uns von einem tollen Motiv zum anderen und so klappern wir, gefühlt, das ganze Plateau 2x ab.

Zwischendurch zieht sogar mal ein äußerst fotogenes Wetter auf, dass überraschenderweise aber nur ein paar Tropfen da lässt!

Nachdem wir uns einigermaßen satt gesehen haben, bietet uns Park-4-night die nächste Überraschung! Über einen ausgewaschenen Offroad-Weg klettert die Elli oberhalb von St.Jurs auf einen mega Schlafplatz mit bester Aussicht auf die Hochebene von Valensole. *parfait*

Wunderbar ausgeschlafen starten wir am nächsten Tag von hier aus auf den Gipfel des Berges an dem wir gerade stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.