Ganz schön flott

Travelers' Map is loading...
If you see this after your page is loaded completely, leafletJS files are missing.

Da waren die zwei Sehenswürdigkeiten in Duisburg aber schneller angeguckt als gedacht;)…
Wünschenswert wäre, dass sich das direkt auf unser nächstes Vorhaben als Motto überträgt*grins*
Wir geben nämlich Susi’s MTB in Köln bei Velogical ab, um deren Nachrüst-E-Antrieb Velospeeder montieren zu lassen.
Damit das System völlig exakt platzieret werden kann, werden Halterungen genau auf die Rahmengeometrie sondergefertigt, danach die beiden Motoren, Sensor, Steuerung und Akku montiert.
Nach etwa 4 Wochen sollte die Post dann das so gepimpte Ride fix-fertig anliefern *freu* – Kosten: roundabout 2100 Euro…
Insofern etwas teurer als der ADEN-Motor…
Uns ist es aber eine solche Investition wert, da mit dieser Art von Zusatzmotoren das ‘Wunschgewicht’ unserer Räder eingehalten wird.
So in ca. einem Monat werden wir einen direkten Vergleich der beiden Nachrüstsysteme haben, da Daniel dann ADEN und Susi Velospeeder fährt – Wir werden berichten;)… (Hier)

Von nun an wollen wir uns weiter rheinaufwärts hangeln. Das bringt (bzw. brachte – im Fall Duisburg) uns vorbei an den nicht gerade schönen, aber riesigen Binnenhäfen von Duisburg und Köln. Leverkusen bringt den Charme von Chemiekonzernen mit in das Bild ein – Oh du armer Rhein!…

Da sind wir froh, als die Landschaft südlich von Bonn wieder lieblicher wird und finden auf Höhe Andernach, an den Hängen der Eifel ein echtes Highlight!

Das Traumpfädchen in der Eifel

Das mega goldige Krahnenberger Traumpfädchen! Von hieraus entdecken wir, mit Blick auf den Rhein, unser nächstes Ziel.

Der weltweit größte Kaltwasser-Geysier

Der, mit einer 50-60 Meter hohen Fontäne, größte Kaltwasser-Geysir der Welt lockt.
Aus vermutlich monitären Gründen ist der Zugang auf einer kleinen Halbinsel im Rhein allerdings entsprechend zugepflanzt oder verbaut, so dass man ausschließlich über die für 18,00 Euro angebotene Bootstour (incl. Museumsbesuch) zu einer Besichtigung des Naturwunders kommt.

Jedoch, auch wenn wir gewollt hätten, hätten wir keine Chance gehabt den, normalerweise, regelmäßig etwa alle 2 Stunden stattfindenden, spektakulären Ausbruch zu erleben. Der Geysir befindet sich nämlich noch in seiner Winterpause (1.November 22 – 26.März 23) – AHA! Vielleicht fährt ja die Kohlensäure, die für den Ausbruch verantwortlich ist, in den Urlaub…*kopfkratz*
Mit Verlaub, liebe Geysir-Manager, da kommen wir uns etwas geneppt vor…

Die Vereinigung von Mosel und Rhein

Sei’s drum, wir fahren erneut schneller weiter als gedacht und schwupps befinden wir uns am ‘Deutschen Eck’ bei Koblenz.

DIE Stelle am Rhein, wo die aus Frankreich stammende Mosel in den Rhein mündet! Da wollte Daniel doch immer schon mal hin;) -Bingo!
Namensgebend war 1216 eigentlich die Ansiedlung des Deutschen Ordens. Der Ort war schon damals geschichtsträchtig. Somit wurde hier 1897 das berühmte Reiter-Denkmal für den deutschen Kaiser Wilhelm I. errichtet, im 2. Weltkrieg zerstört und 1993 wieder aufgebaut.

Wilhelm I. und damit auch die Stadt Koblenz erhalten jährlich über 2 Mio. Besucher! *Respekt*

Wir lassen uns auch am Rheinufer nieder, allerdings NICHT auf dem Campingplatz gegenüber der berühmten Statue! – eine Nacht soll sage und schreibe 50 Euro kosten.*spinnt-der-Beppi*
Nur ein paar Meter weiter gibt es einen Parkplatz, der uns kostenlos beherbergt…Dankeschön;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert