An der Küste Asturiens – Bufones

Travelers' Map is loading...
If you see this after your page is loaded completely, leafletJS files are missing.

Morgens erwachen wir noch mitten in der Traumlandschaft Covadongas in den Picos de Europa, abends fallen wir glücklich und zufrieden an der zerfurchten asturischen Küste ins Bett!

Als Bewohner Bayerns können wir das kaum begreifen, wie nah Berge und Meer sein können! Und zu unserer Freude hat die verwitterte Kalksteinküste hier in Nordspanien einiges zu bieten;)*freu*

Playa de Cuevas de Mar

Grad, dass die Elli nicht den Kopf einziehen muss, passen wir durch die Zufahrt zu dem, im Reiseführer als ‘Traumstrand’ titulierten, Fleckerl Erde.

Und wirklich, der Playa de Cuevas de Mar ist wunderschön!

Da wir aber wissen, dass ganz in der Nähe ungewöhnliche Felslöcher, die Bufones (= Narren, Possenreißer), gibt und es morgen früh vermutlich regnet, schlagen wir nicht hier unsere Zelte auf, sondern eine Häuserecke weiter in Llanes de Pría.

Besuch bei den Narren;)

Dort stellen wir die Elli auf einen ruhigen Parkplatz im Ort, schwingen uns auf die Radl und legen die restlichen 1,5 km strampelnd zurück!
Gerade ist Höchststand der Tide und die Chancen die Bufones in ‘Aktion’ zu sehen stehen ziemlich gut. Die selbe Hoffnung hegen wohl auch all die Menschen, die mit gezückten Fotoapparaten und Handys auf den Klippen herumturnen.

Wir müssen erst einmal begreifen, was hier genau abgeht! Ahhh, der Atlantik hat mit seinen unermüdlichen Wellen im Laufe der Jahrhunderte große Höhlengänge in die Kalksteinküste gewaschen !! Einige davon haben sogar Öffnung nach oben
Speziell in diesem Küstenbereich gibt es einige dieser Löcher und da bei ‘Hightide’ und ordentlichem Wellengang Gischt oder sogar Wasser rauszischt, man also durchaus ungewollt duschen kann, nennen sie die Spanier ‘Possenreißer’!!

Schon akustisch ist es ein Erlebnis, diesen ‘Narren’ zuzuhören!! Einer ist dabei, der klingt wie Donnergrollen, bei vielen anderen singen oder pfeifen die Wellen in den Höhlen!

Ein megawitziger Bufone ist dabei: Die geschaffene Öffnung im Boden ist ziemlich klein, dadurch faucht die verdrängte unterirdische Luft in einem heftigen Strahl in die Freiheit! – Da spart man sich echt den Föhn!! ;))))
Jedes Mal hat man allerdings Sorge, dass Wasser mitkommt und der Trocknungs-Effekt ins Gegenteil umschlägt!!*ups*

Wir haben Glück: Ein wenig Wassernebel steigt ab und zu auf und lässt vermuten was NOCH möglich ist….- OH WUNDERBARE WELT!!

In absoluter Hochstimmung treffen wir bei unserer Elli ein, machen Essen und schreiben footprints!
Selbst der Umstand, dass die SD-Karte der GX-80 mitsamt viiieler toller Fotos der letzten beiden Tage beim ‘auslesen’ einfach ‘aussteigt’-(Glump-verreckts) kann die Petersilie nicht verhageln !!
Allerdings ist deshalb von den Serpentinen und den tollen Aussichten während der Fahrt kein Foto übrig geblieben…*schadööö*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert