Hornøya ♥ – die finale Mega-Show

Travelers' Map is loading...
If you see this after your page is loaded completely, leafletJS files are missing.

Hätte uns unsere Reise nicht eh so weit in den norwegischen Osten geführt, wären wir nicht über diese kleine Insel in der Barentssee ‘gestolpert’.

Zunächst erreichen wir über einen 3 km langen Unterseetunnel die Insel Vardøya mit der Stadt Vardø. Schnell ist der Hafen gefunden, erfahren aber, dass ein Übersetzen auf die Insel Hornøya immer nur morgens möglich ist. Also suchen wir uns einen schicken Schlafplatz schon gleich mit Blick auf das Ornithologen-Paradies;). Wir freuen uns riesig beim Google-Suchen ‘Was ist Wo’ von diesem exzellenten, normalerweise von Wissenschaftlern genutzten, Vogelbeobachtungsposten erfahren zu haben.

Am nächsten Tag dürfen wir, zusammen mit zwölf anderen Vogelbegeisterten, aus allernächster Nähe Tordalken, schwarzfüßige Dreizehenmöwen, Silbermöwen, Heringsmöwen, Kormorane, Arktic-Skua, Trottellummen (z.T. Brillenlummen), Dickschnabellummen mit ihrem weißen Streifen am Schnabel 6 Stunden lang beobachten. Sooooo cool, das Sozialverhalten all dieser Vögel beim Nestbau, Brüten, Zanken, Schwimmen und allen anderen Alltagsgeschäften;) aus nächster Nähe sehen zu können *freufreufreu*, so wie wir’s uns immer gewünscht haben!!!

Nie hätten wir damit gerechnet, dass es einen Ort gibt, wo ‘Ottonormal’ so nahe hin darf. Insofern ist es ein Segen, dass diese Insel sooo weit weg und sooo wenig bekannt ist.

Es ist wie eine große Show! Dürfen wir vorstellen:

Die Bühne mit gandioser Kulisse:

Der Majestro:

Der Chor mit Solist:

Die Hauptdarsteller:

‘Die Zwei’ auf dem Balkon (wie Waldorf und Statler bei den Muppets*grins*):

Das begeisterte Publikum:

Der Intendant:

Die Kritiker:

Die Zu-Spät-Kommer:

Die Souffleuse:

Der Zaungast:

Das Ende der grandiosen Vorstellung:

Die Zeit vergeht wie im Flug – jetzt wissen wir wo das Sprichwort herkommt:)).

Kaputt und glücklich fallen wir abends ins Bett.

Hier, ganz im Osten Norwegens ist Schlafen besser möglich, da die Sonne so gegen 23.00 mal ne Zeit lang nun doch hinter irgendeinem Hügel oder Berg verschwindet und eine Art Abendstimmung entsteht.

Feststellung des Tages (vom Daniel): “Es ist schon verwunderlich, wie die Kormorane sich über die ganze Erde verteilen könnten, bei DER eleganten Flugweise!”…

‘Das war ein schöner Tag’! (Aufsatzthema 3.Klasse!) *grins*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.