Faulenzen

Ham mer doch ein feines Schattenplätze gefunden!!*freu* – könnt besser nicht sein!

Gerade mal 40 Meter Bewegung werden notwendig, um das Seeufer zu erreichen, um dort ganz gechillt die Kühle des Wassers zu genießen.

Das Thermometer zeigt 32-35 Grad, gut, dass immer ein bissi Wind geht- Da bleibt zumindest der weibliche Radius recht gering;)

Susi verbringt 3 Tage mit Schreiben – Bilder raussuchen – Baden – Schreiben – Baden – Bilder bearbeiten – hochsetzen – Radln*grins*

Daniels 3 Tage gestalten sich etwas anders: Pirschen – Lesen – Baden – Radln – Lesen – Radln – Baden – Lesen – Pirschen

Und fotografieren natürlich! 👍🏻

Ein lustiger Franzose hat seinen Bade-Weg bei uns vorbei;) – so ergibt sich immer wieder ein kleiner Smalltalk bzw ein nettes kleines téte-à-téte:) – nächstes Jahr wollen wir uns hier wieder treffen*hihi*
Aber: Er hat zu Testzwecken einen Stock an die Wasserkante gesteckt – und prompt, am nächsten Tag waren bestimmt 30 cm weniger Wasser drin… Hm… *grübel* – die Wasserknappheit macht sich auch hier überall bemerkbar….

Sehr offensichtlich wird der geringe Wasserstand auch an den eigentlich ‘gefluteten’ Bauwerken.

Beim Viadukt, das im Juni letzten Jahres noch zu einem nassen Bauchnabel geführt hat (nachzulesen hier) fehlen bestimmt 5 Meter Wasserhöhe!

Unsere Radl-Tour(en) führt uns lediglich in den netten kleinen Ort oberhalb. Hier ist Sommer pur!

Überhaupt ist es soooo schön hier, dass wir bestimmt wieder hierher kommen. Danke du schönes Fleckerl Erde;)
Die kommenden Tage soll es bis 35 Grad warm werden! – da verdrücken wir uns lieber wieder AUF die Berge*schwitz*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.