Das liebe Wetter…

Travelers' Map is loading...
If you see this after your page is loaded completely, leafletJS files are missing.

… soll nur die nächsten 3 Tage noch schön sein, dann leider umschlagen…mit Schneefall !!!…Upsiii – so zumindest die Vorhersage!!….Oh mann, das sind ja tolle Aussichten !!…

Aber auf jeden Fall können wir dieses heutige Traumwetter nicht einfach in einer Höhle verplempern!…

Gut, dass wir uns in unserem WoMo Reiseführer schon mal die Touren für den Nationalpark ‘Picos de Europa’ durchgelesen haben!

Somit wird’s wohl doch keine Höhlenmalerei…. Hatten wir ja eh schon mal auf beste Art und Weise in Nioux/Südfrankreich erlebt – geht sowieso nicht besser! War sogar ein Original und keine Nachbildung!….

Also gut!! Dann aber nicht mehr trödeln!

Ab nach Fuente Dé, ein kleiner Weiler mit Seilbahn direkt auf die ‘Gipfel Europas’ !! Zunächst mal vor Ort ein bisschen orientieren – so der Plan….zuvor aber noch eben eine Entsorgung anfahren…*hoppeldihopp*

Schon der Weg ins Herz der Picos ist spektakulär! – nicht ganz einfach – aber Oho !
Teilweise ragen die Felsen weit in die Fahrbahn…da muss die Elli Bauch und Kopf einziehen;)…Zudem wird jetzt, außerhalb der Saison, natürlich auch an der Straße gebaut! Heißt: teilweise geht es, hoch konzentriert, über eine schmale, aufgerissene Schotterpiste …

Zu unserer großen Freude kommen wir aber durch weitestgehend ursprüngliche Bergdörfer, wunderbar herbstlich gefärbte Wälder… UND: es wird immer alpiner ;)) – Da kommt mächtig gute Laune auf*jippii*
So um 13h erreichen wir den auf 1070 Meter hoch gelegenen riesigen Parkplatz ;)…was hier wohl in der Hauptsaison los ist ?! – Phhh, kann uns ja wurscht sein*grins* – heute sind außer unserem nur ein paar Plätze belegt…

Na dann wollen wir mal nach ner Wanderkarte oder so was gucken – aber: Fehlanzeige… es hat alles noch zu!! – Okee, hm, dann versuchen wir unser Glück direkt bei der Seilbahn…da treffen wir tatsächlich auf zwei Spanier! Der eine kassiert, der andere fährt mit der Bahn hoch…Perfekt – mehr braucht’s erst mal nicht!
Naja, jetzt ist 13.10 h…sollen wir noch rauf? Die Wanderung im Reiseführer dauert 6,5 Std, das schaffen wir nicht mehr, bis um 18h die letzte Bahn runter geht…Ach was soll’s..wird schon;)) … schnell in die Elli Brotzeit richten, Geld holen, Wanderschuhe an und ab!!

Mist! Gerade ist eine Bahn rauf…mal nach dem Fahrplan fragen!…Völlig gechillt zeigt der Kassierer auf die zweite Gondel, die unten steht… wir sollen einsteigen!… und schon setzten wir uns in Bewegung… Offensichtlich gibt es keinen Fahrplan… Gibt es Fahrgäste, gibt es Gondel ;))- megacool, keine Wartezeit!!
Die nächsten 750 Höhenmeter sind schnell überwunden;).

Um 13.30h können wir mit unserer nagelneuen, an der Bergstation erstandenen Mapa de la Zona, von 1823m Höhe losmarschieren – Es soll die 11 Kilometer lange Tour auf den 2506 Meter hohen ‘Torre de los Horcados Rojos’ werden!

Wir wollen nur so lange rauf gehen, dass wir incl. Rückweg die letzte Talfahrt um 18h noch schaffen..
Erst wandern wir einen breiten, nicht sehr steilen Weg entlang einer schroffen Felswand. Kaum an dieser vorbei pfeift uns unvermittelt ein zapfiger Wind entgegen – uiii, hoffentlich bleibt das nicht so! – sonst wird’s beschwerlich…

Tut’s nicht *grins*. Wir müssen um den Berg herumlaufen, da ist es windgeschützt und wir kommen schnell ins Schwitzen!

Die Sonne strahlt mit uns um die Wette! Es ist einfach ein Traum, in dieser atemberaubenden Kulisse wandern zu dürfen, noch dazu mit so wenigen ‘Mitwanderern’ (wir lesen, dass hier normalerweise richtig viel los ist!)!!…

Und was sollen wir sagen?!…Wir schaffen es sogar bis zum Gipfel und können ihn ganz alleine genießen! Jollerödullijööö!!
Fantastische Blicke aus 2.506 Metern auf die fantastische Bergwelt der Picos de Europe, von denen wir bis zu dieser Reise noch nie etwas gehört hatten!*guckstDu*

Da lohnt sich doch der meist über groben Schotter führende, mal mehr, mal weniger steile, teils ausgesetzte Weg !

Eine ‘Etage’ tiefer, am Collado de los Horcados Rojos auf 2.344 Hm, machen wir in Ruhe Brotzeit – Ja, dafür reicht’ss sogar auch noch;)) – freuen uns über unseren ‘Gast’ und sind mehr als rechtzeitig nach 3,5 Stunden wieder an der Bergstation.

Was für ein grandioser Tag! – Mega-Mega-Mega!

Ein weiteres Mal freuen wir uns, dass wir so spontan sein können und nicht’s ‘vorgebucht’ ist oder so!!…
Um den nächsten noch sonnigen Tag perfekt nutzen zu können, steuern wir sogar noch unser nächstes ‘Basislager’, den 14km(Luftlinie)weiter nördlich liegenden Ort Puente de Poncebos an. Dafür müssen wir allerdings einen 60km groooßen Bogen in Kauf nehmen.
Noch schnell ein Abendessen, dann ab ins Bett! Absolut glücklich und voller Vorfreude auf den nächsten Tag, der uns in die Cares-Schlucht bringen soll, schlafen wir ein….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.