Eine andere Welt…

Ziemlich gleichzeitig mit der Fähre kommen wir am Siel an. Nach sooo langem Nicht-Sehen gibt es erst mal ein großes HALLO!

Dann fahren wir gemeinsam nach Werdum in die superschöne Ferienwohnung von Biggi und Harald. Liebevoll selbst hergerichtet – ein echtes Schmuckstück!!. Wir drücken die Daumen, dass das mit dem Vermieten immer klappt!

Elli findet Platz auf dem Parkplatz der Tourist-Info gleich gegenüber der Ferienanlage! Mit Ver- und Entsorgung, 10€ – sehr perfekt!
Seit unserer Abfahrt am 1. April treten wir zum ersten mal wieder durch die Tür einer Wohnung! Komisches Gefühl…

Aber: Ein wunderschöner Tag findet seinen geselligen Abschluss auf dem Balkon in Werdum. Erst als Daniels Ohren wegen ‘Allemannisch’ und Bendt’s Ohren wegen ‘laut’ sich s’kräuseln ;)) anfangen, gehen wir alle ins Bett – Ä guets Nächtli! – Schloofet gued!! Schmützli 😉

Daniel schläft gleich so gut, dass ihn erst der schwester-/schwägerliche Anruf um kurz nach 9 aus den Träumen reißt! Jetzt heißt es: Schnell aufstehen, ein Frühstück-to-go, den Kaffee gibts in der Wohnung!

Es macht große Freude, uns mal wieder in live und nicht nur per WhatsApp zu erleben!

Gegen 11Uhr satteln wir alle die Räder, fahren, flankiert von wunderschön gestalteten, schnuckeligen Backsteinhäusern und viel flaaaacheeem Land mit zauberhaften Sonnenblumen-Rändern, die knapp 9 Kilometer an den Carolinensiel (sagen wir doch: Hauptsache ‘siel’;)) ). Dort genießen wir das UNESCO Weltkulturerbe Wattenmeer, Bockwurst (na, wer wohl?!?) und Knippes (Fischbällchen in Bierteig), echtes friesisches Jever und dieselbige Sonne!

Am späten Nachmittag muss sich die junge Familie dann leider verabschieden – der Urlaub für die drei ist vorbei *schaaaade* – wo Krissi doch soooo gerne am Strand liegt und Bendt das Watt, mitsamt der Würmer(iihhbäh) am liebsten mit nach Hause nehmen würde..!!*snief* ;)))

Biggi und Harald haben noch eine Woche und für den heutigen Abend aber eine Krimi-Lesung gebucht. So verbringen wir das erste mal seit 5 Monaten eine längere Zeit alleine in einem festen Gebäude – ohne Tank und ohne Räder!!! Fast wie in einer anderen Welt;)

Mit Strom aus der Steckdose!! UND chilligem Hängesessel *kchuschelä-wohlfühl*

Nach der unterhaltsamen Lesung findet für uns vier noch eine längere auch äußerst unterhaltsame ‘Sitzung’ 😉 statt *hihisürpfel*.

Wir beschließen, morgen wieder mit den Rädern, wieder ans Watt, diesmal nach Schillig (ok, mal kein ‘siel’) zum Welten-Tor zu fahren….*freufreu*

…also für eine sächsisch-bayrisch-alemannische Kombo wie wir das sind, ist dieses friesische Platt- und Watt-Land irgendwie schon wie eine andere Welt !!

Nirgendwo in unseren Heimatregionen kann man so lange, so gerade, so platt an einem Hügel=Diek(auch Platt!-als Sprache)=Deich entlang fahren und Unmengen Rasenmäher-Schafen begegnen, um danach stundenlang (naja, maximal 6 ;)-bis das Wasser wieder kommt! ) über eine matschig-bizarre ‘Mondlandschaft’ zu wandern ;)) – *vollcool*

Aber von vorn:
Wir durchschreiten das ‘Welten-Tor’, ziehen die Schuhe aus und betreten das mit Abstand größte Watt der Welt (ca.9000 qkm) – das Watt der Nordsee, das vor etwa 7500 Jahren entstanden ist und eine ganz spezielle Flora und Fauna hat.
So wird’s auch nicht langweilig! Immer wieder sehen wir kleine bis mittelgroße Krebse, vieleviele Wattwurm-Haufen, Algen, Austern und Miesmuscheln und Muscheln und Muscheln und Muscheln ;))) Mal sinkt man richtig tief ein, mal ist der Untergrund sandig-fest, mal läuft man durch einen kleinen Siel (=Wasserrinne) und mal ist der Boden fast schon ‘trocken’!!

Perspektivisch sieht’s aus als wenn die Schiffe ‘draußen’ direkt auf dem Watt fahren würden – es gibt immer wieder AHA-Effekte!! – echt luschtig ;))

Hier findet man schnell ‘Ruhe’ – also bis auf das eigene Ratschen *grins* hört man echt nix – der Wind ‘schluckt’ quasi alle anderen Geräusche!…
Kurz nach dem Erreichen der ‘Wasserkante’ mit der Brandung machen wir uns auch schon wieder auf den Rückweg – nicht, dass wir doch noch schwimmen müssen ;))..

Auch ein bisschen wie in einer anderen Welt fühlen wir uns, als wir zurückfahren. Der Rückenwind ist genauso schnell wie wir radln ;)) – gefühlt ist das wie Radeln im luftleeren Raum – so kräfteschonend sind wir noch nie 15km gefahren!! *jippii*

Zum krönenden Abschluss laden uns Biggi und Harald noch in die Küsten-Räucherei Albrecht ein! Mmmmmmhhhjam, leckerleckerlecker:)
So lässt sich das Leben aushalten!!*zwinker*
Überhaupt geht’s gemütlich zu in diesem Ostfriesland! Die Menschen sind echt ‘zutraulich’ – oft können wir einen kleinen ‘Snack’ halten, immer freundlich, immer hilfsbereit! …

Naja, eigentlich kein Wunder! – braucht ja auch keine Aufregung, wenn man morgens schon sieht, wer abends zum Essen kommt!*grins* ;))
Liebe Biggi, lieber Harald, allerherzlichsten Dank für die schöne Zeit mit euch an diesem herrlichen Ort!! Vielleicht wären wir sonst vorbei gefahren….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.